Frühjahrskongress>Abstracts

Abstracteinreichung

 

04.02.2019

DIE ABSTRACTEINGABE IST GESCHLOSSEN.


Alle Teilnehmer sind herzlich eingeladen, Abstracts für die folgenden Gesellschaften einzureichen:

  • Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin – SGAIM
  • Schweizerische Akademie für Psychosomatische und Psychosoziale Medizin – SAPPM
  • Schweizerische Fachgesellschaft für Geriatrie – SFGG
  • Schweizerische Gesellschaft für Infektiologie – SGINF
  • Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin - SGI
  • Schweizerische Gesellschaft für Klinische Pharmakologie und Toxikologie – SGKPT
  • Schweizerische Gesellschaft für Nephrologie – SGN
  • Schweizerische Gesellschaft für Notfall- und Rettungsmedizin – SGNOR
  • Schweizerische Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation – SGPMR
  • Schweizerische Hirnschlaggesellschaft – SHG
  • Schweizerische Hypertonie Gesellschaft – SHG

Bitte lesen Sie die Informationen und Anweisungen sorgfältig durch.
Abstracts, welche die nachfolgenden Richtlinien nicht einhalten, werden nicht berücksichtigt.

 

HINWEIS

Für die Schweizerische Gesellschaft für Hämatologie – SGH sowie die Schweizerische Gesellschaft für Medizinische Onkologie – SGMO können Abstracts am Swiss Oncology & Hematology Congress SOHC vom 26. - 28. Juni 2019 in Zürich eingereicht werden.  

 

Richtlinien zur Abstracteinreichung

  1. Bitte reichen Sie Ihr Abstract per Internet ein. Via Fax und E-Mail eingereichte Abstracts können nicht akzeptiert werden.

  2. Soweit möglich, sollten die Abstracts auf Englisch eingereicht werden.

  3. Ihr Abstract wird so abgedruckt, wie es eingereicht wird.

  4. Achten Sie darauf, dass Name, Adresse und E-Mail-Adresse des Ansprechpartners vollständig und richtig sind.

  5. Bitte gliedern Sie das Abstract in folgende Bereiche
    für wissenschaftliche Artikel:
    - Introduction
    - Methods
    - Results
    - Conclusions
    für Fallvignetten:
    - Learning objective(s)
    - Case
    - Discussion

  6. Der Text darf nicht mehr als 2500 Zeichen enthalten (inkl. Leerschläge, exkl. Autorennamen und Titel).

  7. Benutzen Sie nur gebräuchliche Abkürzungen. Diese müssen bei der ersten Verwendung ausgeschrieben werden. Bitte keine Abkürzungen im Titel.

  8. Tabellen, Grafiken oder Abbildungen sind erlaubt (max. 2) und können im JPG-, GIF- oder PNG-Format eingereicht werden (max. 500 KB und Pixelgrösse 600 x 800).

  9. Sie können auswählen, ob Ihr Beitrag als Freie Mitteilung oder als Poster präsentiert werden soll. Die definitive Auswahl der Präsentationsform hängt vom wissenschaftlichen Inhalt des Abstracts und den Verfügbarkeiten während des Kongresses ab.

  10. Die Autoren werden im März 2019 über den Entscheid der wissenschaftlichen Komitees via E-Mail (bitte geben Sie Ihre richtige E-Mail-Adresse an) benachrichtigt. Ausführliche Angaben betreffend Montage und Präsentation von Postern und Freien Mitteilungen werden den Autoren der ausgewählten Arbeiten direkt zugesandt.

  11. Eingereichte Abstracts dürfen in der Schweiz vor dem 05. Juni 2019 nicht veröffentlicht werden.

  12. Nach Einreichung Ihres Abstracts erhalten Sie eine E-Mail-Bestätigung mit den folgenden Informationen:
    Referenznummer Ihres Abstracts (für eventuelle Rückfragen und Folgekorrespondenz)
    Bestätigung Ihrer Zugangskodes (um z.B. Ihr Abstract nachträglich ändern zu können).
    Diese Kombination ist auch bei weiteren Abstracteinreichungen gültig (von zusätzlichen Abstracts oder für zukünftige Kongresse) und verhindert eine erneute Eingabe Ihrer Adressdaten.
    Sollten Sie keine Bestätigung erhalten, setzen Sie sich bitte umgehend mit uns (E-Mail: sgaimfk2019@STOP-SPAM.abstractserver.com) in Verbindung.

  13. Der präsentierende Autor muss sich zum Kongress anmelden. Die Einreichung eines Abstracts ist nicht zugleich eine Anmeldung zum Kongress. Prinzipiell wird davon ausgegangen, dass der Erstautor auch der präsentierende Autor der wissenschaftlichen Arbeit ist.

Achtung:
Änderungen und Korrekturen können nur bis zum 31. Januar 2019 (Einsendeschluss) vorgenommen werden.
Abstracts für folgende Gesellschaften:

  • Schweizerische Akademie für Psychosomatische und Psychosoziale Medizin – SAPPM
  • Schweizerische Gesellschaft für Infektiologie – SGINF
  • Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin - SGI
  • Schweizerische Gesellschaft für Nephrologie – SGN
  • Schweizerische Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation - SGPMR
  • Schweizerische Hirnschlaggesellschaft – neurovasc.ch
  • Schweizerische Hypertonie Gesellschaft – SHG

sind unter einem der folgenden Themen der SGAIM einzureichen:

  • Innovation
  • Prevention
  • Primary care
  • Hospital medicine
  • Clinical epidemiology
  • Quality of care
  • Clinical vignettes
  • Outcomes and prognosis
  • Medical education
  • Economic and ethical aspects

Abstracts für die

  • Schweizerische Fachgesellschaft für Geriatrie - SFGG
  • Schweizerische Gesellschaft für Klinische Pharmakologie und Toxikologie - SGKPT
  • Schweizerische Gesellschaft für Notfall- und Rettungsmedizin – SGNOR

sind unter der entsprechenden Gesellschaft einzureichen.
Alle Abstracts werden auf der Kongresshomepage online veröffentlicht.
Für technische Fragen zur Abstracteinreichung kontaktieren Sie bitte: sgaimfk2019@STOP-SPAM.abstractserver.com


Für alle anderen Fragen kontaktieren Sie bitte das Veranstaltungsteam der SGAIM:
christine.allemann@STOP-SPAM.sgaim.ch oder Tel. +41 31 370 40 09   

Präsentationsplattformen

 

«Kein Beitrag ohne eine Form von Präsentation und Feedback»  lautet das Motto für die Abstractautorinnen und -autoren am kommenden Frühjahrskongress.

Neue und bereits bekannte Präsentationsplattformen werden am kommenden Kongress eingesetzt:

Beste Freie Mitteilung

Neu werden die 10 besten Präsentationen in einer Session im wissenschaftlichen Programm integriert.

Beste Poster
Die 20 besten Poster werden anlässlich von zwei «Elevator Pitch»-Sessions vorgestellt. Bei dieser Präsentationsform gilt es für die Autorinnen und Autoren in einer ersten Runde das Publikum von der Abstract-Idee zu überzeugen. Aufgrund dieser Kurzpräsentationen werden die Zuschauer entscheiden, welche drei Abstracts in einer zweiten Runde ausführlich präsentiert werden sollen.

Weitere Poster
In zwei parallellaufenden kleinen Auditorien werden in «Mini Orals»-Sessions sowie an organisierten Postertouren zwei weitere Plattformen für die Poster-Präsentation und den Austausch mit erfahrenen Kolleginnen und Kollegen geboten.