2024 wird der «Prix Lumière» zum zweiten Mal beim SGAIM-Frühjahrskongress vergeben (10 000 Franken). Bis 31.03.2024 können Sie Ihre innovative Idee im Fachbereich der Allgemeinen Inneren Medizin, z. B. für fortschrittliche Arbeitszeitmodelle, Nachwuchsfördermassnahmen oder Jobsharing einreichen.
Ende 2024 scheiden mit Prof. Dr. med. Drahomir Aujesky, Dr. med. Regula Capaul sowie Dr. med. Donato Tronnolone drei engagierte SGAIM-Vorstandsmitglieder aus. Die SGAIM evaluiert entsprechend innerhalb ihrer Mitglieder per 1.1.2025 die Nachfolge der drei ausscheidenden Vorstandsmitglieder.
Das wissenschaftliche Komitee lädt Sie ein, am kommenden Frühjahrskongress unter dem Motto «Creative medicine: renew & transmit» aktiv an der Neugestaltung der Identität der Fachärztin bzw. des Facharztes für Allgemeine Innere Medizin mitzuwirken.
Klinische Guidelines definieren die Goldstandards der Diagnostik und Behandlung und sollen zusammen mit der ärztlichen Erfahrung für höchste Behandlungsqualität sorgen. Paradoxerweise zeigen Analysen, dass die Qualität und Implementierung dieser Guidelines substantieller Verbesserungen bedürfen. Die SGAIM Qualitätskommission zeigt auf, wie man sie optimieren kann.
Die Qualitätskommission der SGAIM hat mit der Publikation von zwölf Qualitätsindikatoren für den ambulanten und stationären Bereich 2022 den Preis der Schweizerischen Akademie für Qualität in der Medizin SAQM «Innovation Qualité» gewonnen und setzt neue Standards. Wie setzt sich die Kommission für die Bedürfnisse der Kolleginnen und Kollegen in der Praxis und im Spital ein und welche Erfahrungen wurden gewonnen?
Ein überarbeitetes Fortbildungsprogramm für die Allgemeine Innere Medizin (AIM) tritt am 1. Januar 2024 in Kraft. Änderungen gibt es u.a. im Bereich der virtuellen und der automatisch anerkannten Fortbildung sowie der Creditvergabe.
Am 16. November 2023 hat die SGAIM-Delegiertenversammlung in der Welle 7 beim Bahnhof Bern stattgefunden. Im Fokus standen nebst Standardtraktanden ebenfalls die geplante Einführung der AIM-basierten «Entrustable Professional Activities» (EPAs). Insgesamt 28 Delegierte haben den Weg nach Bern gefunden.
Das «Qualitätsgesetz» sollte den Weg für eine systematische Qualitätsarbeit im Schweizer Gesundheitssystem ebnen. Doch die Umsetzung steckt fest. Vertreterinnen und Vertreter der SGAIM-Qualitätskommission analysieren die aktuellen Probleme in einem kürzlich erschienenen Beitrag der Schweizerische Ärztezeitung (SÄZ) und zeigen auf, wie der Knoten gelöst werden könnte.
Die SGAIM hat am 21. September 2023 den Gewinner des diesjährigen SGAIM Teaching Awards bekanntgegeben. Die Wahl durch den SGAIM-Vorstand fiel dabei auf Dr. med. Olivier Pasche. Der Award ist von der SGAIM mit einem Preisgeld von 5000 Franken dotiert und wurde am Gesellschaftsabend des SGAIM Herbstkongresses überreicht.
«Keine systematische medikamentöse Behandlung erhöhter Blutdruckwerte während eines akuten Spitalaufenthalts» sowie «Keine Antibiotikatherapie aufgrund erhöhter Entzündungswerte wie C-reaktives Protein (CRP) oder Procalcitonin (PCT) als alleinige Indikation» sind zwei von insgesamt fünf Empfehlungen, welche die SGAIM für die stationäre AIM publiziert hat.